Satzung

 

ArchaeNova e.V. – Vereinssatzung vom 28.06.1995


§1 – Name und Sitz
(1) Der Verein führt den Namen "ArchaeNova – Gesellschaft zur Förderung prähistorischer Archäologie".
(2) Sitz des Vereins ist Heidelberg. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz "e.V.".
§2 – Der Vereinszweck
Der Verein verfolgt den Zweck, die Erforschung früher Zivilisationen im In- und Ausland zu fördern und Unternehmungen, die diesem Zweck dienen, zu unterstützen. Des weiteren ist die Herausgabe einer Zeitschrift geplant, in der die Ergebnisse dieser Forschung veröffentlicht werden können. Der Verein kann auch sonstige zur Erreichung des Vereinszwecks geeignet erscheinende Maßnahmen durchführen. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.
§3 – Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
§4 – Das Vereinsvermögen
(1) Die Mitglieder haben keinen Anteil am Vereinsvermögen.
(2) Alle Beiträge und Einnahmen des Vereins werden ausschließlich zur Erreichung des Vereinsziels verwendet.
(3) Bei Auflösung des Vereins, bei seinem Erlöschen oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft, zur Verwendung vorrangig zur Unterstützung der prähistorischen Altertumswissenschaften.
§5 – Das Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Geschäftsjahr beginnt mit der Gründung und endet am darauffolgenden 31.12. (Rumpfgeschäftsjahr).
§6 – Die Mitgliedschaft
(1) Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden, die den Verein und dessen Ziele selbstlos unterstützen \vill.
(2) (entfällt)
(3) Der Verein hat ordentliche und fördernde Mitglieder.
(4) Die Mitgliedschaft wird durch eine vom Beitretenden zu unterzeichnende, unbedingte schriftliche Erklärung des Beitritts erworben.
(5) Ordentliche Mitglieder werden durch die einstimmige Zustimmung der Mitgliederversammlung aufgenommen.
(6) Eine ordentliche Mitgliedschaft setzt eine vorherIge Fördermitgliedschaft voraus.
(7) fördernde Mitglieder sind alle Mitglieder, die nicht ordentliche Mitglieder sind. Ihnen steht die Teilnahme an den Veranstaltungen des Vereins zu, soweit die vorhandenen personellen, räumlichen und zeitlichen Kapazitäten ausreichen. Über den Beitritt entscheidet der Vorstand.
(8) Die Mitgliedschaft endet:
    a) mit dem Tode des Mitglieds,
    b) durch schriftliche Austrittserklärung, die jederzeit an ein Vorstandsmitglied gerichtet werden kann. Die Mitgliedschaft endet in diesem Falle mil dem laufenden Geschäftsjahr.
    c) durch Ausschluss aus dem Verein.
(9) Der Ausschluss kann erfolgen, wenn sich ein Mitglied in erheblichem Maße eines vereinsschädigenden Verhaltens schuldig gemacht hat. Über den Ausschluss von fördernden Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Über den Ausschluss von ordentlichen Mitgliedern entscheidet die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln. Die Streichung aus der Mitgliederliste durch den Vorstand kann erfolgen, wenn das Mitglied mit seinen Mitgliedsbeiträgen länger als drei Monate im Verzug ist und trotz Mahnung an die zuletzt bekannte Anschrift den Rückstand nicht innerhalb von zwei Wochen voll entrichtet. In der Mahnung muß auf die bevorstehende Streichung der Mitgliedschaft hingewiesen werden.
§7 – Die Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind:
    a) der Vorstand,
    b) die Mitgliederversammlung.
§8 – Der Vorstand
(1) Der Vorstand des Vereins besteht aus:
    a) dem ersten Vorsitzenden,
    b) dem zweiten Vorsitzenden,
    c) dem Schriftführer,
    d) dem Kassierer.
(2) Der Vorstand wird von der Versammlung der ordentlichen Mitglieder mit einer Mehrheit von zwei Dritteln gewählt. Er wird für die Dauer von jeweils zwei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
(3) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich (§26 BGB) vom ersten Vorsitzenden und vom zweiten Vorsitzenden vertreten. Jeder ist allein vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis wird bestimmt, daß der zweite Vorsitzende nur im Verhinderungsfall des ersten Vorsitzenden zur Vertretung berechtigt ist.
(4) Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes vor Ablauf der Amtszeit haben die übrigen Vorstandsmitglieder das Recht, eine Ersatzperson bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu bestellen.
§9 – Die Aufgaben des Vorstandes
(1) Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins entsprechend dem Vereinszweck. Seine Aufgaben bestehen in der Verwaltung des Vereinsvermögens, in der Ausführung der Beschlüsse und Weisungen der Mitgliederversammlung, dem Erlaß von Vereinsordnungen sowie sonstiger Anordnungen, die für alle Mitglieder verbindlich sind.
(2) Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jedes Vorstandsmitglied ist alleine zur Vertretung des Vereins berechtigt.
§10 – Die Geschäftsordnung des Vorstandes
(1) Der Vorstand faßt seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom ersten Vorsitzenden und bei dessen Verhinderung vom zweiten Vorsitzenden einberufen werden.
(2) Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei Beschlussunfähigkeit muss der erste bzw. der zweite Vorsitzende innerhalb von 7 Tagen eine zweite Sitzung mit der gleichen Tagesordnung einberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vorstandsmitglieder beschlußfähig. In der Einladung zu der zweiten Versammlung ist auf diese besondere Beschlussfähigkeit hinzuweisen.
(3) Der Vorstand fasst die Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der abgegebenen Stimmen.
(4) Über die Beschlüsse des Vorstandes ist eine Niederschrift anzufertigen.
§11 – Die Aufgaben des Schriftführers
Der Schriftführer besorgt den Schriftverkehr des Vereins und die Protokollführung In den Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen.
§12 – Die Aufgaben des Kassierers
(1) Der Kassierer verwaltet die Vereinskasse und führt Buch über Einnahmen und Ausgaben des Vereins.
(2) Der Kassierer hat nach Ablauf des Geschäftsjahres die Bücher abzuschließen und den Kassenprüfern zur Überprüfung vorzulegen.
(3) Der Kassierer hat der Mitgliederversammlung und dem Vorstand auf Verlangen über die Finanzlage des Vereins jederzeit Bericht zu erstatten.
§13 – Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung ist jährlich vom Vorstand unter Einhaltung einer Einladungsfrist von vier Wochen durch schriftliche Einladung, der die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung beizufügen ist, mittels einfachem Brief an die zuletzt bekannte Anschrift der Mitglieder einzuberufen.
(2) Der Vorstand kann auch jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Hierzu ist er verpflichtet, wenn mindestens ein Drittel aller Mitglieder dies unter Angabe des Zweckes und der Gründe schriftlich verlangt. In diesem Fall sind die Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung und Einhaltung einer Frist von mindestens einer Woche einzuladen.
(3) Anträge zur Tagesordnung sind spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung bei dem ersten Vorsitzenden schriftlich einzureichen.
(4) Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn mehr als die Hälfte der ordentlichen Mitglieder anwesend ist. Bei Beschlussunfähigkeit muß der erste bzw. der zweite Vorsitzende innerhalb von drei Wochen eine zweite Sitzung mit der gleichen Tagesordnung einberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig. In der Einladung zu der zweiten Versammlung ist auf diese besondere Beschlussfähigkeit hinzuweisen.
§14 – Die Aufgaben der Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
   a) Genehmigung des Haushaltsplans für das kommende Geschäftsjahr,
   b) Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstandes und dessen Entlastung,
   c) Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer,
   d) Festsetzung der Höhe des Mitgliedsbeitrags,
   e) Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Vereinsauflösung.
(2) in der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied Rederecht. Stimmberechtigt sind nur die ordentlichen Mitglieder.
§15 – Beschlussfassung der Mitgliederversammlung
(1) Den Vorsitz der Mitgliederversammlung führt der erste Vorsitzende, bei seiner Verhinderung der zweite Vorsitzende und bei Verhinderung beider ein vom Vorsitzenden bestimmter Stellvertreter.
(2) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einer Mehrheit von zwei Dritteln. Die Stimmabgabe erfolgt offen. Die Mitgliederversammlung kann zu jeder Abstimmung schriftliche Abstimmung beschliessen.
(3) In der Mitgliederversammlung hat Jedes anwesende ordentliche Mitglied eine Stimme. Eine Vertretung in der Stimmabgabe ist zulässig und wird im folgenden geregelt:
   a) Vertretungsberechtigt sind nur ordentliche Mitglieder.
   b) Jedes anwesende ordentliche Mitglied kann jeweils nur ein weiteres ordentliches Mitglied in der Mitgliederversammlung  vertreten.
   c) Jede Vertretung in der Mitgliederversammlung bedarf einer schriftlichen Vollmacht, die weiter präzisiert werden kann und eine Woche vor der Mitgliederversammlung bei dem ersten Vorsitzenden einzureichen ist.
(4) Eine Änderung der Satzung kann nur durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden. Eine Beschlussfähigkeit zur Satzungsänderung ist nur bei Anwesenheit von mehr als drei Vierteln der ordentlichen Mitglieder gegeben. Bei der Einladung ist die Angabe des zu ändernden Paragraphen der Satzung in der Tagesordnung bekanntzugeben. Ein Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, bedarf einer Mehrheit von drei Vierteln aller gültigen Stimmen.
(5) Erst in der Mitgliederversammlung eingebrachte Anträge können als Dringlichkeitsanträge zugelassen werden, sofern die Mitgliederversammlung dies beschließt. Dies gilt jedoch nicht für Anträge, die eine Satzungsänderung oder die Vereinsauflösung verfolgen.
(6) Über die in der Mitgliederversammlung gefaßten Beschlüsse ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Sitzungsleiter zu unterzeichnen ist.
§16 – Der Kassenprüfer
(1) Die Mitgliederversammlung wählt jeweils auf die Dauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer. Die Amtsdauer ist mit der des Vorstandes identisch.
(2) Die Kassenprüfer haben das Recht, die Vereinskasse und die Buchführung jederzeit zu überprüfen. Über die Prüfung der gesamten Buch- und Kassenführung haben sie der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.
§17 – Die Mitgliedsbeiträge
Die Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge. Sie sind am 1.1. eines jeden Jahres im voraus fällig. Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln.
§18 – Auflösung des Vereins und Anfall des Vereinsvermögens
(1) Über die Auflösung des Vereins entscheidet die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln aller ordentlichen Mitglieder.
(2) Der Antrag auf Auflösung muß in der Einladung zur Mitgliederversammlung in der Tagesordnung bekanntgegeben werden.
(3) Die Mitgliederversammlung ernennt zur Abwicklung der Geschäfte drei Liquidatoren.
§19 – lnkrafttreten
Vorstehende Satzung wurde in der Gründungsversammlung vom 17.5.1995 beschlossen. Sie tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft. Die Satzung wurde am 17.5.1995 errichtet und durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 28.6.1995 geändert.
Die Gesellschaft ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Heidelberg unter Nr. 2208 am 3.8.1995 eingetragen worden. Am Finanzamt Heidelberg ist sie als gemeinnützig anerkannt und im Verzeichnis der steuerbegünstigten Körperschaften unter der Nr. 2.2-1384 eingetragen worden.


Text:  ArchaeNova. Seitenbearbeiter: Christoph Gerber